…ghana (part 1)

ich will nach ghana. irgendjemand hat mir diese idee verkauft. es ist wie immer. je mehr länder man bereist, desto länger wird die liste. jedenfalls habe ich dirk überzeugen können, das ghana das einzig wahre (und unser letztes gemeinsame) reiseziel ist.

als ich in ghana bin, will ich wieder weg, jedenfalls die ersten 6 stunden. menschen, mit denen ich kommunizieren will (im hostel), wollen nicht mit mir. viele andere wollen vor allem eins, mich anfassen. und mein geld. nein, nicht mein geld, sie wollen einen cedi. für alles. alles kostet hier irgendwie einen cedi, sitzplatz im taxi, kochbanane, fisch, papaya, mango, schnecken, kokosnüsse, fotos machen, toilette… nächstes mal, wenn mir jemand die hand geben, meinen arm berühren will oder einfach mal mein handgelenk umklammert, verlange ich auch einen cedi. ich bin unentspannt. allerdings sind wir natürlich als erstes ins „real“ ghana eingestiegen, den markt. (und ich dachte, indien war intensiv, im vergleich: nein) wir dürfen keine fotos machen (es sei denn, wir bezahlen), haben ständige verfolger und ich bin froh, zwei „mitweisse“ bei mir zu haben. ständig werden wir mit „obruni“ gerufen („weisser mann/ausländer“), bekommen die empfehlung, nicht nach dunkelheit auf der straße zu sein und den rucksack immer zu zu lassen… hm. ein bisschen ignorieren wir das nach und nach, wir akklimatisieren. fotoshooting mit nigerianern, street food und stundenlange bussfahrten: traveling again! ich bin happy. der weg ist das ziel, von accra nach kumasi, 270 km in 5 stunden. in kumasi kann ich endlich entspannen, trotz markt-hektik. wir lernen, die ghanaer genauso wenig ernst zu nehmen wie sie uns, halten uns meistens an das unausgesprochene foto-verbot und genießen die athmosphäre… chaotisch organisiert., entspannt. das hut-museum ist (leider) inzwischen geschlossen, wie so einiges anderes, der wandel ist hier schnell, auch (budget-) hotels scheinen im monats-takt zu wechseln (das bedeutet bei ankuft immer langes suchen nach unterkunft…). der reiseführer: ein entbehrliches hilfsmittel.

ein intensives erlebnis ist eine sich auf acht meilen² erstreckende rostige gebrauchtwagenwerkstadt: alte wracks werden hier wiederbelebt (oder neu gebaut…). stapelweise rostige motorenteile lagern hier, man hört nur hämmern… autoteile gebraucht als massenware. der ’stoßdämfer‘-mann zeigt und erklärt, der ‚keilriemen‘- mann erklärt mir ziemlich stoned in zeichensprache was er gerne mit mir machen möchte… seine goldkettchen kumpels beruhigen mich.wir gehen.

dirks zahnspange ist wie immer der hit, it’s just fashion. ein zweites standbein in ghana? das kulturcenter ist langweilig nett (vom reiseführer maßlos übertrieben), und am ende des tages gibt es frische papaya, mango und gefüllte pasteten auf dem bett. spätetstens nach dem dem heutigen tag haben mich die ghanaer soweit, dass es mir hier ziemlich gut gefällt. und das bei 30-35  grad im schatten. auf nach tamale!

IMG_9162 IMG_9184 IMG_9259 IMG_9270 P1070675 P1070680 P1070683 P1070687 P1070689 P1070694 P1070707 P1070726 P1070728 P1070739 P1070748 P1070751 P1070763 P1070767 P1070777 P1070778 P1070783 P1070797 P1070798 P1070807 P1070817 P1070818 P1070820 P1070822 P1070830 P1070835 P1070840

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s