…poland

…ich will auch nicht nach polen. da war ich doch schon, für eine stunde jedenfalls. und was soll hier exotisches schon sein, es ist doch so nah an der heimat. so denke ich bis genau zur grenze. dann wird es spannend. wir versuchen mit unseren thailändischen studentenausweisen zugtickets nach krakau zu kommen. es klappt ganz gut…

krakau überrascht. es sind doch immer wieder die geringen erwartungen, die die größten überraschungen bergen. wir finden überwältigende gastfreundschaft und hilfsbereitschaft, dezent und prunkvoll gestaltete kirchen, etliche mumien unter alten kirchenböden, bekommen eine beeindruckende führung durch polens größte sammlung wissenschaftlicher instrumente. das ist tags. das nachtleben ist aufregend und nachts um 2:00 uhr ist hauptbetrieb in kazmierz, dem jüdischen viertel. dutzende stehen in schlangen um das runde gebäude, im zentrum des plac novy („neuen platzes“). es ist zapiekanka-zeit, obwohl nur die einheimischen wissen, an welchem der vielen fenster der beste dieser baguette-snacks verkauft wird. wir nach einer woche auch…

wir bleiben länger als geplant und schaffen es aber schließlich doch nach warschau, nur kurz, wir sind schnell gelangweilt, neue reize müssen her! die finden wir in bialowieza. der polski bus (für einen euro quer durch polen, mit wifi on board und allem schnickschnack, staatlich gefördert. nur wieso weiss davon fast kaum jemand??) bringt uns in die einsamkeit und in den einzigen „überlebenden“ urwald“ eropas an der ostküste polens an der grenze nach weißrussland. gleich am ersten abend reizt uns jemand: ein wilder wisent/bison. und eine millionen moskitos. wir reizen die moskitos und nicht das wisent und verschwinden. ein einmaliges erlebnis. die mücken treiben vor allem mich an die küste: danzig. wir spielen noch ein bisschen tourist in danzig und ritter auf der marienburg und machen uns auf den weg zur grenze. ein leztes mal streit mit den polnischen bahnbeamten.

fazit nach drei wochen: ich will noch mal nach polen.

die grenze. dieses mal ist es wirklich das ende meiner weltreise.

tränen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s